Liegengebliebenes

Die letzten Tage und Wochen waren Arbeitsreich, da musste einiges auf der Strecke bleiben. Ein bischen davon soll jetzt hier fragmentarisch aufbereitet werden. Das Menü heute besteht also aus links.

Den Anfang macht „Die Sache mit der Präsidentenbeleidigung (§90 StGB)“. Präsidentenbeileidigung ist die moderne Form der Majestätsbeleidigung, dementsprechend drakonisch ist auch das Strafmaß: mindestens eine halbes Jahr.

So ein kleiner unbedeutender Bellevue-Skandal passt eben gut. Da können wir uns über die politische Kultur echauffieren, über mangelnden Stil schreiben und uns freuen, dass die Euro-Krise für ein paar Wochen von den Titelseiten verschwunden ist. Andere Skandale, wie die oben beschriebenen, die wirklich ans Mark der Demokratie gehen, die Konsequenzen nach sich ziehen müssten, die uns erschrecken sollten, versanden im Geplänkel um spießige Reihenhäuschen und kleinkariert erworbene Billigkredite.

Wer wirklich zurücktreten sollte kann hier gelesen werden.

„Man weiß einfach nicht, was der nächste Tag bringt“ – so oder ähnlich drückt es fast jeder Mensch aus, mit dem man in Athen, Thessaloniki oder anderswo ins Gespräch kommt. Die Griechen haben Angst vor dem Morgen, spüren das erdrückende Gefühl, dass ihre Existenz jederzeit vernichtet werden kann. Es ist nicht die erste Krise in ihrer wechselvollen Geschichte, und noch immer schreibt sich dieses Volk das besondere Talent zu, gerade in schwierigen Zeiten eisern durchzuhalten. „Wir haben immer wieder harte Zeiten erlebt und überstanden“, meint die Geschäftsführerin eines kleinen Unternehmens. „Aber jetzt hat man uns die Hoffnung genommen.“ (…)
Nachdem die Griechen nun glauben, ihre alte Führung los zu sein, wissen sie nicht mehr so recht, gegen wen sie sich empören sollen. „Wo ist jetzt der Feind?“, fragt Sotiris Laïnas. „Die Regierung versteckt sich hinter dem Eurostabilitätsfonds. Der Feind mag abstrakt sein, aber die Katastrophe bleibt real. Man stiehlt uns das Leben, man nimmt uns die Zukunft.“

Die ganze Geschichte: hier.

Guckt mal, die Krise ist so gut wie vorbei. Europa ist so gut wie stabilisiert. Deutschland zahlt negative Zinsen auf Neukredite.

Anders als üblich musste die Bundesrepublik am Montag Investoren bei der Versteigerung von Anleihen nicht mit Zinsen locken, sondern erhält selbst eine Prämie. Beim Verkauf von Geldmarktpapieren mit einer Laufzeit von sechs Monaten nahm der Bund 3,9 Milliarden Euro ein. Die durchschnittliche Zins lag bei minus 0,0122 Prozent, teilte die mit dem Schuldenmanagement betraute Finanzagentur mit.

Da wird der Wulff wohl nochmal ein ernstes Wort mit seinen Kreditgebern reden müssen, wenn er so übervorteilt wird!1!!

Quelle hier, Original dort. Um das nochmal klar zu sagen: Negative Zinsen bedeutet, die Anleger bezahlen um ’schland Geld leihen zu dürfen. Mein Taschenrechner behauptet o,0122% von 3,9 Milliarden wären 5.475.800 € pro Jahr. Is zwar net so viel, aber für die Erlaubnis Geld von einem Konto auf das nächste zu Schieben, doch ganz ordentlich. Wenn ’schland das Geld jetzt zu sagen wir 5% nach Griechenland weiterschieben würden (Die letzten Marktzinsen für Griechenland waren so weit ich mich erinnere etwa bei 12%) ziemlich genau 19.500.000 € dabei rausspringen und wir könnten nebenher noch was Gutes tun (die griechische Bevölkerung vor dem totalen Untergang retten, zumindest kurzfristig). Aber auf mich hört ja keiner.

Die Bahn macht es vor:
Die Normalpreise im Fern- und im Nahverkehr steigen mit dem Fahrplanwechsel im Schnitt um 3,9 Prozent. Auch Wochen-, Monats- und Jahreskarten kosten künftig mehr, genauso die Bahncard und viele Pauschaltickets für den Nahverkehr wie das Schöne-Wochenend-Ticket.
Als wirtschaftlich orientiertes Unternehmen, wie es die Deutsche Bahn ja leider ist, braucht man eben auch sein Auskommen mit dem Einkommen, und …
Gleichzeitig will der Konzern im kommenden Jahr 2,75 Milliarden Euro erwirtschaften: ein Rekordgewinn.

Quelle hier, Originalquelle dort(achtung focus).

So dass muss für heute reichen.





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: