Tag-Archiv für 'internet'

Gerettet

Bei mehr oder weniger passender Gelegenheit stelle ich mich gerne mal auf die Position, dass formale Logik fürn Arsch ist. Jetzt grade eben bin ich aber über etwas gestolpert, dass mir Hoffnung gibt, dass mensch damit doch noch was anfangen kann. Endlich kenne ich die formal-logische und richtige Begründung dafür, so viel zu tun wie mir lieb ist.

Wir Menschen sind keine körperlosen Datensätze, sondern begrenzte Wesen aus Fleisch und Blut. Wir werden müde, kriegen Hunger, haben Migräne, müssen Scheißen. Klar kann ich das Handy auch noch mit aufs Klo nehmen und dort weiter E-Mails lesen (ich persönlich mache das übrigens) [ich/roger nicht]. Aber ich sollte mir doch nicht einbilden, dass ich dadurch mehr geschafft kriegen würde. Ob ich das Handy mit aufs Klo nehme oder den ganzen Tag in der Ecke liegen lasse, macht letztlich keinen Unterschied in Bezug auf all das, was ich verpasse oder nicht tue. Begrenzt gegen Unendlich ist eine einfache logische Gleichung.

Quelle hier, zuerst gefunden da. Der Rest, der sich um das Quote versammelt, ist übrigens auch interessant, es lohnt sich mal drauf zu klicken und zu lesen ;)

Cpt.Obvious meldet sich aus GB

Wer hätte das gedacht. Netzpolitik berichtet, dass die Internetsperren in Großbritanien nicht mehr nur für bzw. gegen Kinderpornographie genutzt werden sollen. Nicht das ich jetzt irgendwie überrascht bin aber, dass es so schnell geht und was alles gleich gesperrt werden soll ist schon irgendwie erschreckend (quote aus der empfehlung des UK Council for child safety):

the public debate has been framed around the apparent ease of access that children have to online pornography. The report argued that internet service providers (ISPs) should provide broadband connections into homes with filters already in place as the default setting to block access to pornography. Adults who wanted these filters removed from their service would have to tell their ISP they wished to ‘opt in‘ to these sites[…]The Government and UKCCIS members are aware that exposure to pornography is not the only risk that children face when using the internet. They might access websites promoting suicide, anorexia, self-harm and violence, or be the targets of online sexual grooming or bullying. No technical solution, on its own, can be 100 per cent effective in blocking age-inappropriate web content or behavioural issues, but it is right to look at the role technical solutions can play as part of a package which also includes education, awareness raising, and, if necessary, regulatory measures.

Also nochmal kurzgefasst: Es sollen alle Seiten gespert werden auf denen es um sex, magersüchtigkeit, selbstgefährdung und gewalt geht/gehen könnte oder seiten auf denen u.U. gemobbt wird oder menschen auf sexuelle art und weise belästigt werden könnten. (Und jedeR könnte sich wieder freischaltenlassen zum Pornogucken. Die Liste will ich sehen. Und sie wird veröffentlicht werden)
Punkt1: das internet muss dann dichtgemacht werden: auf youtube finden wir irgendwelche von den beschrieben inhalten, bei amazon kann ich bestimmt sowas kaufen wenn ich will, bei facebook wird manchmal gemobt usw. usf. Es gibt ganze Fernsehsendungen die nur von den beschrieben Inhalten leben (die 100 lustigsten videos oder wie der schwachsinn heißt). Das ganze ist unverhältnissmäßig und sorgt nur dafür das wir am ende noch 5 große netzwerke haben die sich rein halten (ich tippe auf googel+ gesichtsbuch irgendein appelnetzwerk und zwei drei seiten die ich jetzt nicht aufm schirm habe) für kleine unabhängige blogs wirds schwer.
Punkt2: Selbst wenn es irgendwie möglich sein sollte zu unterscheiden zwischen den zu sperrenden Inhalten wäre es extrem einfach das auch noch andere, ich sag mal unbequeme, Inhalte zu sperren, sowas wie wikileaks z.b. natürlich ganz ausversehen bis wir uns dran gewöhnt haben. (Habt ihr schonmal nen Filter erlebt, der nur das sperrt was er soll? ich nicht)
Punkt3: um tatsächlich die unterscheidung zwischen den zu sperrenden inhalten und inhalten die gedultet werden machen zu können muss das gescriptet werden. die vorstellung das das mitarbeiter machen, die nen knopf haben auf dem steht, die seite muss gesperrt werden ist naiv, unrealistisch, öffnet punkt 2 tür und tor und kostet zu viel. das wiederum bedeutet, dass wir superalgorhytmen entwickeln müssen und dpi an den start bringen müssen und das wiederum bringt mich zu ganz gruseligen totalitären allmachtsphantasien.
Fazit: Wie hier (unten im beitrag) schon festgestellt, Kinder und Frauen sind die neuen Terroristen. Und bei Terroristen gibts keine Schranken mehr. WIR MÜSSEN UNS DOCH SCHÜTZEN! (vor Magersucht)
(Disclaimer: Magersucht ist ein ernsthaftes Problem. Aber das skizierte Gruselpaket ist damit nicht zu rechtfertigen.)

Mein Blog wird CO²-neutral

Das Internet verbraucht Strom und Strom verbraucht (leider noch) CO². Weil ich gerne blogge aber das nicht auf Kosten anderer gehen soll, schließe ich mich hiermit der Aktion „Mein Blog ist CO2-neutral!“ an. „Mach’s grün“ hat die Aktion “Mein Blog ist CO2-neutral!” ins Leben gerufen. Für die ersten 750 Blogs, die an der Aktion teilnehmen, wird ein Baum gepflanzt. So kann gewährleistet werden, dass die CO2-Emissionen der teilnehmenden Blogs durch neue Bäume neutralisiert werden und ein weiterer Beitrag zu Klimaschutz geleistet wird. Insgesamt haben sind 750 Bäume reserviert und schon über 400 davon konnten dank der immensen Teilnahme der Blogger gepflanzt werden. Einer davon gehört nun mir :D

Twitter zensiert nun auch

Ich hab mir ja vor nem halben Jahr nen Twitteraccount zugelegt, weil ich es klasse fand um mich über aktuelles zu informieren, ungefiltert, direkt von den Menschen die vor Ort sind, direkt. Grade beim Arabischen Frühling haben unsere Medien ja so getan als ob die Revolution quasi über Twitter lief. Ich habs dann auf dem ersten peak der Occuppy-dingens auch wirklich so erlebt: livestream, tausende tweets, dazwischen immer wieder links zu photos die grade vor ner halben minute irgendwo in ner Straßenschlucht am anderen Ende der Welt aufgenommen wurden. Das sog. Web 2.0 in seiner vollsten Pracht. Ich war und bin immernoch begeistert davon, welche möglichkeiten der direkten Kommunikation sich da auftun. Jedes Individuum hat freien Zugang zu Informationen und kann zugleich Sender sein, sein Wissen teilen. Keine professionelle Redaktion die Nahrichten filtert, umschreibt, andere Nuancen hervorhebt. Soweit die real existierende Utopie.

Und jetzt zwitschert der Vogel auf einmal folgendes:

Dieser Tweet ist in deinem Land nicht verfügbar.

Das netzfeuilleton berichtet über einen Blogeintrag von twitter in dem eine Länderspezifische Zensur angkündigt wird. Beispielhaft begründet wird das mit dem angeblichen Verbot in ’schland für Nazis zu werben. Natürlich Werbung für Nazis auch in ’schland von der Meinungsfreiheit gedeckt, Verboten ist nur das Leugnen des Holocausts. Aber das ist nur paragraphenreiterei. Der eigentliche Hammer daran: Ein Werkzeug, das sich als elementar für emanzipatorische Kämpfe herausgestellt hat, ist auf einmal stumpf. Gemunkelt wird, und ich persönlich finde das auch plausibel, dass twitter endlich nach China will und deshalb sich präventiv anbiedert nur Systemkonforme tweets zu übermitteln.

Ein Assad wird sich in Syrien nicht mehr die Mühe machen müssen alle Nachrichten seines Volks zu überwachen, er erlässt ein Gesetz, dass kritische Inhalte verboten sind und dann übernimmt das Twitter für ihn. Twitter wird nicht dazu beitragen, dass Menschen in China davon erfahren was in Tiananmen geschehen ist.

Fazit: Twitter wirds bald überall geben, aber die interessanten Sachen werden nichtmehr auf twitter landen, bzw. für die Menschen, die es interessiert nicht mehr zu sehen sein.

Ich persönlich fände es noch spannend zu sehen, wie die Zensur de facto läuft. Denn um die tweets per Hand zu sortieren sind es wohl zu viele. Aber Algorithmen sind leider fehleranfällig. Entweder sie zensieren zu viel oder zu wenig. Und in beiden Fällen wirds ärger geben, vielleicht ein shitstorm gegen twitter auf twitter? Und was passiert, wenn mal eine liste mit den bösen Themen oder Wörter geleakt wird?

Die NZZ berichtet übrigens, das mensch aktuelle die Zensur durchaus einfach umgehen kann:

Stösst man auf einen entfernten Tweet, soll es ausreichen, die Ländereinstellungen auf einen Staat zu setzen, in dem er nicht zensiert wird, um sich den Beitrag anzeigen zu lassen.

Das ist jedoch zu einfach, diese Linie wird twitter nicht durchhalten können, wenn sie wirklich nach China wollen. Wenn Zensur stattfinden soll, und zwar nicht nur so Alibi-mäßig sondern richtig, und das scheint hier der Fall zu sein, dann müsste das wenigstens so laufen, das mensch nen proxy braucht um sie zu umgehen. Naja das ganze wird sich sicher noch weiterentwickeln, we will see. c ya

Update (2 Stunden später): Auch das ehemalige Nachrichtenmagazin hat sich dem Thema angenommen und Chris Stöcker hat das ganze mal mit weniger Polemik aber dafür mehr Kontext und etwas ausführlicher dargestellt. Moneyquote:

Eines jedenfalls macht Twitters Schritt noch einmal deutlich: Die Zeiten einer utopisch-ultralibertären Netzwelt, in der absolute Meinungsfreiheit global gilt, sind längst vorbei. Zumindest, wenn man sich auf den Plattformen multinationaler Unternehmen bewegt, die ja kein primär humanitäres, sondern in erster Linie ein kommerzielles Interesse haben.

Das Ding das sie Internet nennen und aktuelle Skandale die darum kreisen

Das Anliegen dieses Beitrag ist es, auf neuere Entwicklungen im Zusammenhang mit diesem Ding das sie Internet nennen aufmerksam zu machen. Dabei geht es um Datenschutz, Privatssphäre und den bösen Hugo. Fangen wir beim bösen Hugo an. Der Böse Hugo heißt mit vollen Namen Hugo Rafael Chávez Frías und ist von Beruf demokratisch gewählter Staatspräsident von Venezuela. Er wurde seit seiner ersten Wahl 1998 zweimal wiedergewählt, hat ein Referendum sein Amt und Person betreffend gewonnen und einen Militärputsch gegen ihn überstanden. Doch jetzt zur Meldung.

Der böse, böse (sozialistisch angehauchte) Hugo soll Hacker angeheuert haben! Skandal! Diese bösen Hacker sollen sich in die Twitter-konten von Oppositionellen gehackt haben und Falschmeldungen verbreitet haben! SOWAS KÖNNTE BEI UNS NIE PASSIEREN! DIESE BÖSEN SOZIALISTEN! Damit ich jetzt nicht falsch verstanden werde, natürlich finde ich es nicht gut wenn ein Regierungschef sich in die Twitteraccounts der Opposition hackt und daran rumspielt.

Aber diese moralische Empörung können wir uns echt sparen. In Amerika holt sich sie Regierung die Twitteraccounts der Opposition (im Ausland) nicht mit Hackern sondern per Gericht. Was der Staatstrojaner aus ’schland so alles kann, muss ich nicht ausführlich erläutern, der holt sich nicht die Kontrolle über den Twitteraccount sondern über den ganzen PC, die aktuellste Stellungnahme unserer Bundesregierung hier. Die Polizei hat letztes Jahr in NRW ne viertelmillionen mal Handys geortet, dann gabs noch das mit der antifademo in Dresden dieses Jahr wo spontan mal fast der gesamte Handyverkehr einer Großstadt abgehört wurde… die liste läßt sich beliebig fortsetzten. Aber Twitteraccounts hacken, DAS WÜRDEN WIR NIE MACHEN.

Und wo wir grad bei Repression in ’schland sind: Es gibt neues von der Vorratsdatenspeicherung. Zur Erinnerung: Vorratsdatenspeicherung ist die Idee, das alle Daten von Handys (Ort, Kontakt mit anderen Menschen per Handy) und alle Internetverbindungen (alle aufgerufenen Webseiten, alle emails samt Betreffzeile) aller Menschen präventiv gespeichert werden sollen. Natürlich nur gegen böse Terroristen, wahlweise mit Kopftuch oder Glatze. Wir hatten das ganze schonmal, das Bundesverfassungsgericht hats gekippt, im Moment wehrt sich der Bürgerrechtsflügerl der FDP (ja die gibts (noch)) ein bischen, doch bei jeder Gelegenheit holt die Union die Vorratsdatenspeicherung wieder aus der Schublade.

Doch jetzt zum Thema: Vorratsdatenspeicherung wird ja immer als Allzweckwaffe gegen böse Terroristen gepriesen oder vielleicht, an einem guten Tag, gibt mal jemand aus der Politelite zu, das die Vorratsdatenspeicherung auch gegen schwere Kriminalität eingesetzt werden würde. Aber solche schweren Eingriffe in die Grundrechte würden niemals, also wirklich NIEMALS wegen Bagatellendelikten durchgeführt werden!einself! Nur leider hat sich jetzt jemand verplappert:

Heute war ich bei der Jahrestagung des VPRT eingeladen, um zum Thema “Die digitale Revolution und ihre Spielregeln” zu diskutieren. Einer der Diskutanten war Hans-Joachim Otto (FDP), Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie. Im Laufe der Debatte, bei der es natürlich auch um das Urheberrecht ging, kam dann von Herrn Otto ein Satz, der mich aufhorchen lies. Sinngemäß sagte er: “lassen Sie uns erst einmal die Vorratsdatenspeicherung machen, danach können wir das Urheberrecht auch durchsetzen.” – Auch auf Nachfrage wurde klar, daß dies kein Versprecher war, sondern ein Versprechen in Richtung Content-Industrie.

Quelle hier. Damit kann jetzt niemand mehr sagen, er/sie wäre nicht gewarnt worden. Nichts was mit der Begründung böse Terroristen darherkommt, ist exklusiv für sie. Meine Grundrechte gehören mir allein.

Aber das mit der Privatssphäre kann ich mir eh abschminken, denn:

Große Interessenverbände der amerikanischen IT-Industrie warnen die EU vor zu viel Schutz der Privatsphäre, das würde nur der „technologischen Entwicklung in der Region“ schaden. Hintergrund: EU-Justizkommissarin Viviane Reding plant ein neues, stärkeres EU-Datenschutzgesetz.

Weil die Wirtschaft sich über den gläsernen Konsumenten freuen würde, sollten wir alle zum wohle aller, denn was der Wirtschaft gut tut, tut uns allen gut, auf alles verzichten. Klingt logisch oder?

Anonymous – Operation Ghostbusters (Botschaft an die Zeitgeist Bewegung)


Sieht wohl so aus als ob ein neuer Paperstorm ansteht. Diesmal im Ring: Anonymous vs. Zeitgeist

55 Milliarden entdeckt? Eine kleine Medienkritik (update)

Wie ihr sicher mitbekomme habt, hat die HRE-Bad Bank 55 Milliarden € entdeckt (hier beispielhaft die Meldung aus dem Handelsblatt). Da die HRE verstaatlicht wurde, spielt ihre Bilanz auch in die Staatsschulden ’schlands hinein. Folgerichtig wurde die Staatsschuldenuhr um 55 Milliarden zurückgestellt. So weit so gut.

Doch wer jetzt denkt, wir sind plötzlich um auch nur einen Cent reicher geworden, ist wieder mal unseren Medien auf den Leim gegangen. Dank der nachdenkseiten wurde ich auf den Herdentrieb-blog hingewiesen, welcher durch besondere wirtschaftskompetenz auffällt. Und dem ist deshalb folgendes aufgefallen(sry aber ich muss das einfach als fullqoute präsentieren, macht kein sinn ne riesige paraphrase draus zu machen):

Sind wir jetzt 55 Milliarden reicher?
Von Mark Schieritz 30. Oktober 2011 um 00:58 Uhr

Natürlich nicht, und wenn es stimmt, was ich höre, dann ist die ganze Aufregung eher ein Beleg für die Dysfunktionalität der Medien (und des politischen Systems) als ein Versagen der Bank beziehungsweise ihrer Aufseher.

Offensichtlich also hat die HRE, genauer gesagt ihre Bad Bank, die FMS Wertmanagement, Forderungen und Verbindlichkeiten aus Derivatepositionen nicht gegeneinander aufgerechnet. Was bedeutet das? Die Bank hatte also – sagen wir – 1000 Euro Forderungen und zugleich 1000 Euro Verbindlichkeiten. Ihre Bilanz verlängert sich dadurch, aber an der Gewinn- und Verlustrechnung ändert sich nichts.

Die FMS ist aber eine Staatsbank. Die Staatsverschuldung wiederum wird – anders als eine Bankbilanz – gemäß EU-Konvention als Bruttogröße ausgewiesen – das bedeutet: Nur die Verbindlichkeiten (nicht aber die Forderungen) werden berücksichtigt. Weil die Buchhalter der FMS Forderungen und Verbindlichkeiten nicht aufgerechnet haben und das jetzt nachholen, sinkt also die Bruttoschuldenquote. Die Nettoquote sollte damit unverändert bleiben, denn am Verhältnis von Forderungen und Verbindlichkeiten hat sich nichts geändert.

Kurz: Wir sind keinen Cent reicher oder ärmer. Der Blätterwald rauscht trotzdem.

Wieder ein schönes Beispiel dafür, das uns die Medien in 99,9% der fälle gnadenlos verarschen, ich glaub einfach nicht, das sowas niemandem auffällt, sie sagen es uns einfach nicht. Oder hat jemand das vorher mitbekommen? Internet ftw!

Achso, hier noch eine Pressemitteilung der einzigen vom Verfassungsschutz beobachteten Partei im Bundestag, welche eine, wie ich finde sehr gekonnte, Linie von HRE zum EFSF-Hebel zieht:

29.10.2011 – Ulrich Maurer
Milliarden-Schlampereien bei der HRE lassen Böses für EFSF-Hebelung ahnen
„Die Fehlbuchung von 55,5 Milliarden bei der staatlichen Badbank HRE lässt Böses für eine Hebelung des EFSF ahnen. Ein Finanzministerium, in dessen Ägide offenbar nichtmal die Bilanzbuchung funktioniert, sollte erst recht die Hände davon lassen, den Eurorettungsschirm mit ungedeckten Schecks aufzublasen“, fordert der stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, Ulrich Maurer. „Das Risiko, die EU mit dem Hebel zum größten Hedgefonds der Welt zu machen, ist an sich schon der blanke Wahnsinn. Mit einem Finanzministerium, das die Grundrechenarten offenbar nicht beherrscht, wird das endgültig zum Himmelfahrtskommando.“ Maurer weiter:„Das ist ein weiteres Glied in einer langen Kette finanzpolitischer Fehlleistungen der Bundesregierung. Finanzminister Schäuble muss hier umgehend Klarheit schaffen. Man stelle sich nur vor, in der Bank hätte man nicht 55,5 Milliarden Schulden zuviel, sondern zuwenig verbucht. So schafft man kein Vertrauen, sondern vergrößert das Chaos.“

Und das dieses Risiko nicht nur von den „verrückten Linken“ gesehen wird, zeigt sich daran, das sogar dem Spiegel das Risiko schon aufgefallen ist:

Ähnlich äußert sich Wirtschaftsexperte Ansgar Belke vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): Je weiter der EFSF ausgedehnt werde, „desto größer ist das Risiko für die Länder, die den EFSF garantieren“, sagt Belke. Denn das Risiko, auf milliardenschweren Forderungen sitzenzubleiben, steige durch den Hebel. „Das kann letztlich die Bonität Deutschlands und die Feuerkraft sowie die Existenz des EFSF insgesamt bedrohen.“

Wie kurzsichtig der Spiegel trotzdem bleibt, zeigt sich daran, das direkt nach dem zitierten Absatz die dickgedruckte Zwischenüberschrift befindet: „Sorge um den Euro unbegründet“ Danach geht es um die durch die in der Funktionsweise des EFSF begründeten Sorge um eine Inflation in Europa welche anhand einer (!) Expertenmeinung als unbegründet abgewiesen wird. Die Gefahr von Staatsinsolvenzen von Europa, welche im Moment als Krisen begründung transportiert wird, wird nicht weiter thematisiert und der/die LeserIn kann sich entspannt zurücklehnen, da ja keine Inflation droht. Das aber Inflation im Augenblick nicht die Gefahr ist, hat der/die LeserIn mit kurzzeitgedächtniss schon wieder vergessen. Seit wann hat der Spiegel die Kommunikationsprofi-Taktik übernommen, am Ende über ein anderes Thema als das ursprünglich zu reden und somit den Zuhörer/Leser vom eigentlichen Problem abzulenken???

(update 21:46:) nicht nur die Medien wollen uns für dumm verkaufen, auch Schäuble wusste wohl schon lange von den 55 milliarden und fand es nicht notwendig die öffentlichkeit zu informieren. Noch Fragen?

Indect

So heute habe ich was ganz feines mitgebracht. Mir wird ja manchmal mehr oder weniger berechtigter weise paranoidität vorgeworfen. Dann bin ich heute auf ein Video gestoßen, das einen Kontraste Bericht zeigt über ein Projekt das viel zu wenig Thema ist. Ein Projekt über das beispielsweise Thilo Weichert, Leiter des Unabhängigen Datenschutzzentrums Schleswig-Holstein, sagt es „stehe konzeptionell mit europäischem und deutschem Datenschutz- und Verfassungsrecht im Widerspruch“:

Es geht also um Indect, offizielle Präsens hier, bei wikipedia hier. Indect steht für „Intelligent information system supporting observation, searching and detection for security of citizens in urban environment“ (Engl.; Dt.: Intelligentes Informationssystem zur Unterstützung von Überwachung, Suche und Erfassung für die Sicherheit von Bürgern in städtischer Umgebung), für den britischen Daily Telegraph steht Indect für einen Orwellschen Plan. Nur war Orwell’s Version eine fiktive Distopie und Indect ist erschreckend real.

Was ist nun das Ziel von Indect? Indect will alle technisch (also standardisierbaren) Verfahren zur Informationsbeschaffung verknüpfen (um die Bürger zu schützen). Und da ist auch der Punkt: das ganze läuft auf einen oder mehrere Supercomputer hinaus die Internet (soziale Netzwerke, Blogs etc.!!1!) Videoüberwachung, ((teil)autonome-)Drohen, Biometrische Daten(Gesichteserkennung), Zahlungsverkehr, Fluggastdaten, Lohnabrechnungen und alles was noch so irgendwie elektronisch auswertbar ist mit der beobachtung von von der Norm abweichendem Verhalten!!!einself! in echtzeit verküpfen. Achso Vorratsdatenspeicherung hätte ich fast vergessen, also ein perfektes Bewegungsprofil von uns allen noch mit in den Topf geworfen, für die Gebiete die nicht flächendeckend Kameragesichert sind. Und das alles weil sich die Europäische Kommision soviel Sorgen um unsere Sicherheit macht, sind sie nicht toll.

Also davon abgesehen, das es von der Norm abweichendes Verhalten erkennen will (was eines der Hauptziele ist) und was das so über das pluralistische Verständniss der Europäischen Kommision sagt; Eine automatische flächendeckende Kameraüberwachung (und darauf läuft es zumindest in größeren Städten hinaus) kombiniert mit automatischer Gesichtserkennung wird spätestens bei Meinungskundgebungen (die sind ja jetzt schon flächendeckend gefilmt) echt einfach nur…mir fehlen die Worte. Oder eine Auswertung des Internets, jedeR der/die nicht hinter 7 Proxies sitzt (und selbst das wird dann echt schwierig, p2p soll auch ausgewertet werden) ist danach absolut gläsern, privatssphäreeinstellung hin oder her, da brauch mensch sich auch keine Sorgen mehr über Kekse zu machen.

Und der Kontraste-Bericht zeigt das, wenn wir es hier in ’schland/Europa verhindern, es dabei auch darum geht, Soft- und Hardware für den Export herzustellen. Dann freuen sich die Menschen in China, Saudi-Arabien, Amerika, Russland und wo auch sonst darüber, das sie dank deutscher und europäischer Technik ein bischen sicherer sind. Und wir wundern uns nachher das die doofen Diktatoren sich länger halten als gedacht.

Naja vielleicht schreib ich in Zukunft mal was ausführlicheres mit mehr Neuigkeitswert und Informationsgehalt über Indect, wollte vor allem mal die seriöse Quelle Kontraste nutzen um dem Vorwurf der Verschwörungstheorie vorzubeugen und zugleich das Thema mal wieder ins Gedächtniss zu rufen. jetzt ist schlafenszeit für den kleinen roger.

Der große Gipfel

Neulich war ja der große, tolle Eurogipfel. Danach haben unsere Medien der Kanzlerin nachgeplappert, wie gut der Gipfel für die Bevölkerung ausgefallen ist und was einen harten „Schuldenschnitt“ den Banken abgerungen wurde. Klang ja alles ganz gut. Komischerweise sind am nächsten Tag die Aktienkurse durch die Decke gegangen (bps.: Dax + 5%). Beides zusammen passt irgendwie nicht. Also stellt sich die Frage, haben Merkel und die Medien wieder nicht die ganze Wahrheit gesagt oder haben die Börsen nicht verstanden, was die Gipfelbeschlüsse bedeuten. Fefe hat bei Spiegelfechter die Antwort gefunden und ich möchte sie euch nicht vorenthalten:

„Es wurde vielmehr gar kein Schuldenschnitt – in welcher Höhe auch immer – beschlossen, sondern lediglich angekündigt, dass man die Banken und Versicherungen zu Verhandlungen einlädt, an deren Ende ein Anleihentausch stattfinden soll, bei dem die Institute auf freiwilliger Basis ihre Griechenlandanleihen gegen andere Anleihen eintauschen können. Dabei sollen sie – so die Absichtserklärung – einen Nominalwert von 50% abschreiben.“ Der Punkt dabei ist, dass die Anleihen ja den Preisverfall bereits eingepreist haben. Eine als Beispiel genannte Anleihe von 2007 hat einen Nominalwert von 100 Euro, wird aktuell aber mit ca 30 Euro gehandelt, d.h. zum Marktwert bilanziert wäre das eine Abschreibung von 70%, und jetzt können sie das gegen Anleihen umtauschen, die nur 50% abschreiben. Mit anderen Worten: ein Geldgeschenk für die Banken, auf Kosten des Steuerzahlers! Kein Wunder also, dass die Banken sich bereitwillig in die Knie zwängen ließen.

Ich weiß einfach nicht was ich zu solch einer dreisten Politik noch sagen soll. Fast genauso traurig finde ich jedoch, das die Medien es nicht raffen. Wie sollen alle Leute, die keine Studen Zeit haben und/oder keine Ahnung haben, wie mensch sich im Internet informiert es den raffen. Wär doch nicht zuviel verlangt, das die Tagesschau et al. nicht nur Merkels-Spin verbreiten sondern auch mal nachdenken. Spätestens am nächsten Tag, wenn die Börsenkurse explodieren, muss doch jemandem auffalen, das Aktienkurse nicht steigen, wenn ein Unternehemen Milliardenbeträge abschreiben muss. So ein Armutszeugnis.

Heute ist der Terror dran

Ich war mal wieder auf indymedia. Ja ich weiß, das ist keine Quelle, welche uneingeschränkt zitationsfähig ist. Die meisten Menschen denken wohl, das sind alles böse Linksextremisten auf indymedia. Und genau da bin ich mitten im Thema. Es soll nämlich heute um böse Linksextremisten gehen. Wie der geneigte Leser wahrscheinlich schon erfahren hat, gibt es ja seit einiger Zeit ein Hilfsprogramm für arme Linksextremisten, die es nicht schaffen auszusteigen. Sowas brauchen wir ja als Gesellschaft auch dringend wegen der vielen gefährlichen Anschläge die von Linksextremisten verübt werden.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sprach sogar von „beginnendem Linksterrorismus“. […]Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte gesagt, er sehe sich in seiner Sorge wegen eines „zunehmenden Linksextremismus leider bestätigt“. Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) verurteilte die versuchten Brandstiftungen als „verbrecherische terroristische Anschläge“. Wegen des Verdachts der „verfassungsfeindlichen Sabotage“ hat inzwischen die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen.

So und hier schließt sich langsam der Kreis. Die der Sympathie für Linksextremisten unverdächtigen Medien ARD & ZDF finden das sei alles Panikmache hat Anne Roth von annalist entdeckt und mit ein paar schönen Zitaten von dort gewürzt:

tagesschau.de: Der niedersächsische Innenminister, Uwe Schünemann, hat aber die aktuellen Brandanschläge auf die Bahn mit dem Terrorismus der Siebzigerjahre verglichen. Sind solche Vergleiche überhaupt sinnvoll?

Jander: Wenn Sie mich fragen: Das ist ein öffentliches Schüren von Hysterie für das es keinen fundierten Ansatz gibt. Das sollte man besser lassen.

tagesschau.de: Trotzdem führen Politiker und Polizisten nun eine Debatte über einen “neuen Linksterrorismus”.

Jander: Das halte ich ehrlich gesagt für vorgeschoben. Seit die schwarz-gelbe Koalition regiert, gilt die Parole “rechts = links”. Das halte ich zum einen für vollkommen falsch, zum anderen für gefährlich. Wenn nun Politiker eine Linksterrorismusdebatte führen, dann setzen sie damit die linke Gewaltbereitschaft einmal mehr auf eine Stufe mit der rechten. Und das bedeutet auch, dass bestimmte Politiker hier gegenüber dem Rechtsterrorismus beide Augen sehr fest zudrücken, indem sie ihn relativieren.

ZDF:

Der Vergleich mit dem RAF-Terror ist aber Quatsch. Man sollte vorsichtig sein, damalige und heutige Vorgänge leichtfertig in einen Topf zu werfen. Anders wäre es, wenn wir Informationen darüber hätten, dass es innerhalb der linken Szene eine Radikalisierung dahingehend gäbe, dass sich die Leute schwere Waffen kaufen und darüber nachdenken, auf Polizisten zu schießen oder sie Todeslisten hätten von rechtsextremen Politikern oder ähnliches. Aber dafür gibt es keinerlei Anzeichen, und daher nehme ich nicht an, dass Brandstifter demnächst dazu übergehen, Menschen zu entführen und zu ermorden.

Und hier bin ich wieder bei indymedia. Dort habe ich nämlich entdeckt das die systematische Panikmache schon früher beginnt: Nämlich in der Schule, genauer gesagt in den Lehrbüchern. In diesem Fall wächst der ganze Mist auf dem Mist von Ministerin Schröder und der von ihr gehypten Extremismustheorie, welche sich den Anschein von Wissenschaft zu geben versucht. Soweit zu den Hintergründen, jetzt möchte ich ein paar große Zitate spendieren, brandheiß, direkt zu euch nach Hause geliefert, doch vorsichtig, indymedia muss mensch immer von unagemessenen zuspitzungen filtern, dies mindert den informationsgehalt jedoch nur unwesentlich (rechtschreibfehler aus dem Original):

Der Zeitbild-Verlag und Zeitbild-Stiftung aus Berlin, haben mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)umfangreiche Unterrichtsmaterialien mit dem Titel „Demokratie stärken – Linksextremismus verhindern“ herausgebracht. Nach eigenen Angaben erreicht Zeitbild „über 200.000 Schulen, Universitäten, Arztpraxen und Journalistinnen und Journalisten in 12 europäischen Ländern und in den USA.“ Die wissenschaftliche Begleitung bei der Erstellung der Materialien stellte der allseits geschätzte „Wissenschaftler“ Prof. Dr. Eckhard Jesse der Technischen Universität Chemnitz sicher, bestens bekannt durch die fast überall im wissenschaftlichen Kontext nicht anerkannte „Hufeisen-Theorie“. Die SchülerInnen können sich nun freuen auf dei Extremismuskeule. […] Die vom Zeitbild-Verlag erstellten Unterrichtsmaterialien stellen gleich zu Beginn der Broschüre die verkürzte Sicht der eigentlichen bürgerlichen Extremisten dar. So werden ersteinmal Links- und Rechtsextremismus und Islamismus in einen Topf geworfen und deren Gefährlichkeit auf die Anwendung von Gewalt fokussiert. Völlig unkritisch werden als Grundlage für eine wissenschaftliche Auseinandersetzung jede Menge Verfassungsschutzberichte herangezogen. Ganz gefährlich sind demnach Anarchismus, Marxismus, Sozialismus (leider merkt der Verfasser an, dass es bei SozialistInnen dann schon nicht mehr so einfach ist, da die „Emanzipation von Menschen doch irgendwie demokratisch sein kann) und natürlich der Kommunismus. […] In Zeiten in denen die alltägliche Krisenhaftigkeit des Kapitalismus als brutale Wirklichkeit auf die Menschen wirkt, stellt sich diese Broschüre als ein Bestandteil einer Propagandamaschine dar, die immer wieder versucht den Freiheitsbegriff im kapiatlistischen Sinne zu verteidigen. Das heißt konkret: demokratisch kann nur sein, wer die Freiheit des Eigentums anerkennt und das Gewaltmonopol des bürgerlichen Staates akzeptiert. Es ist nur logisch, diese Prinzipien auch in der Schule weiter zu manifestieren. Schließlich geht es in unseren „Denkfabriken“ nicht um die „freie Entfaltung des Individuums“ sondern um das Erlernen von Kompetenzen für den Markt auf dem sich später fast alle als KonkurenntInnen wieder treffen.

Und aus den Kommentare drei Beispielhaft Illustrationen:

Auf Seite 7, oben rechts ein Kasten. Dort wird gesagt, dass Gewalt gegen Polizisten überzufällig von männlichen Tätern die unter 25 sind, verübt werden. Hauptsächlich handeln die Täter alleine. Bei genauerer BEtrachtung wird klar, hier gibt es keinen Zusammenhang zum Linksextreimus, in dieser Studie wurden Gewalttaten gegen Polizisten GANZ ALLGEMEIN untersucht. Und als Kleine Anmerkung: Warum die Täter meistens alleine sind bei der Starftatbegehung? Ich sag nur „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ kann man sich meiner Meinung nach ohne eigene Zeugen ganz schnell einfangen.

Auf Seite 8, links oben ein Schaukasten mit drei Zahlen aber 4 Über- bzw. Unterschriften. Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass erstere die Überschrift sein soll und dass es selbst nach Ansicht des Verfassungsschutzes (BfV) keine 32200 gewaltbereichte Linke gibt. Hier wurde mit billigen Layouttricks versucht alle Linken als gewaltbereit darzustellen.

Auf Seite 28, Ein Rollenspiel damit Schüler sich auf keinen Fall mit Hausbesetzern identifizieren können. Jedoch gibt es in dem Rollenspiel neben Cafebesitzer, NAchbar , Polizei usw. gar keine Hausbesetzer, lediglich die Rolle des „Gewaltbereite[n]“

Dachte nur, sowas sollte Mensch wissen. Genau an solchen Beispielen zeigt sich die Gefährlichkeit der Extremismustheorie, welche Links-/Rechtsradikale und Islamisten gleichsetzt. Nur auf Grundlage dieser verschrobenen Idee könnten Mittel zur Prävention gegen sog. Linksextremisten von Mitteln für Rechtsextremisten und Religiösen Fundamentalisten (Christen können auch gefährlich sein, zieht euch mal kreuz.net und watch-kreuz-net.blogspot.com rein) abgezogen werden. Denn genau das passiert, oder glaubt jemand ernsthaft, das in Zeiten der ökonmischen Krise plötzlich irgendwo Millionen auftauchen. Mit anderen Worten: Das Geld für den Heidelberger Spitzel, die Beobachtung der Linkspartei und Broschüren gegen vermeintliche oder tatsächliche Linksextremisten wäre an anderer Stelle besser aufgehoben. Die Elite baut ein Klima auf, welches Kritik und emanzipatorische Gegenentwürfe für ein besseres das gute Leben kriminalisiert, ein Klima in dem Protest, Wiederstand und ziviler Ungehorsam an der Schwelle zum Terorrismus stehen, Bundestrojaner offen Gesetz und Verfassung misachten und die Verantwortlichen trotzdem bequem ihre Posten behalten dürfen. Ein Klima in dem §129 gegen Proteste eingesetzt wird und die Kriminellen Vereinigungen an der Spitze der großen Konzerne Milliarden bekommen. Ein Klima in dem ich solch einen Artikel schreibe und Angst haben muss, ab morgen den Verfassungsschutz auf meiner Festplatte zu haben und eine Anklage wegen diesem oder jenem.

(Disclaimer: Dieser Kommentar soll auf keinen Fall zu Gewalt oder Terroristischen Taten im Internet oder in der „realen“ Welt aufrufen, diese verharmlosen oder begrüßen.)




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: